LiteraturLounge Frankfurt im Haus am Dom

Veranstaltungsort: Haus am Dom (Großer Saal im 1. OG), Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main

Verkehrsverbindungen:
U-Bahn: U4 / Haltestelle Dom/Römer (Ausgang Dom)
Achtung, seit dem 27. Januar 2024 verkehrt die U-Bahn-Linie U5 nur noch zwischen Preungesheim und Konstablerwache. Wir empfehlen an der Konstablerwache in die Linie U4 umzusteigen (in Richtung Bockenheimer Warte).
Straßenbahn: 11 + 12 / Haltestelle Römer/Paulskirche

Der Eintritt ist frei. Anmeldung nicht erforderlich.


Unser zweites Thema im Februar:

Peter Flamm: „Ich?“ – Eine Wiederentdeckung (S. Fischer Verlage)
Im Gespräch mit dem Herausgeber Sebastian Guggolz und dem Autor Senthuran Varatharajah, der das Nachwort geschrieben hat

am Sonntag, 25. Februar 2024, um 11.00 Uhr

Moderation: Martin Maria Schwarz (hr2-kultur)

Eine Wiederentdeckung des Romans, der erstmals 1926 erschienen ist.

Sebastian Guggolz, Verleger (Guggolz Verlag) und Lektor, geht sehr gerne auf die Suche nach vergessenen Autorinnen und Autoren und ihrer Werke. Und das hat er bereits in seinem Verlag mit großem Erfolg geschafft. Nun hat er im Archiv des S. Fischer Verlages den Roman "Ich?" von Peter Flamm entdeckt. Nun ist Sebastian Guggolz gemeinsam mit dem Schriftsteller Senthuran Varatharajah, der das Nachwort geschrieben hat, bei uns zu Gast.

Hans, ein anerkannter Chirurg, kehrt von den Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs nach Hause zurück – oder vielmehr zurück in das, was als sein „Zuhause“ gilt. Denn das Erlebte hat seine Gewissheiten zerschlagen, nur eine unauslöschliche Fremdheit ist zurückgeblieben. Seine Frau Grete und seine Freunde erkennen ihn, auch seine Arbeit erledigt er zuverlässig, nur sein Hund wittert Verdacht. Ist er durch den Krieg zu einem anderen geworden? Oder ist er eigentlich ein anderer, der sich in Hans’ Leben eingeschlichen hat?
In einem atemlosen Selbstgespräch, das die Selbstzweifel des Protagonisten Hans zum Vorschein bringt und existenzielle Fragen stellt, lässt Peter Flamm die Lektüre dieses kraftvollen Romans, der 1926 als sein Debüt bei S. Fischer erschienen ist, zu einem mitreißenden Erlebnis werden.

Peter Flamm, bürgerlich Erich Mosse, 1891 in Berlin geboren, begann schon während seines Medizinstudiums, in den Zeitungen seines Onkels Rudolf Mosse Feuilletons und kleinere Erzählungen zu veröffentlichen. Neben seiner medizinischen Arbeit erschienen nach „Ich?“ drei weitere Romane. Als Jude musste er mit seiner Frau 1933 Deutschland verlassen und emigrierte 1934 nach New York. Dort ließ er sich als Psychiater nieder. Albert Einstein und Charlie Chaplin gingen in seinem Haus ein und aus. 1963 starb er in New York.


Zum Vormerken:
Nächste LiteraturLounge am 3. März 2024: Tomer Dotan-Dreyfus und „Birobidschan“ (Voland und Quist Verlag)

Details finden Sie in Kürze hier auf der Webseite.


Wir danken unseren Förderern: Sparda Bank Hessen (Hauptsponsor), hr2-kultur, Buchhandlung Schmitt & Hahn, DEVK-Versicherungen, Haus am Dom, Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main und Deutsche Bahn AG.

Medienpartner: hr2–kultur

 

   
© Lothar Ruske PR, 2016-2024